Muffins & Cupcakes

von Janet Smith aus dem Christian Verlag
160 Seiten in Paperback

Nicht immer ist die Zeit für große Kuchen oder sogar Torten. Aber oft (sehr oft…) hat man Lust auf Kuchen. Die Lösung: kleine Kuchen. Oder: Cupcakes, Muffins.

„Muffins & Cupcakes“ bietet auch für Backanfänger hervorragende Anleitungen.
Zuerst werden alle wichtigen Infos vorgestellt: erst die Küchengeräte, die man zur Herstellung benötigt. Dann gibt es eine Übersicht über die Zutaten, die verwendet werden. Das nächste Kapitel ist Tricks und Kniffen gewidmet.
Gerade für Back-Neulinge ergeben sich immer wieder Schwierigkeiten. Sehr klar und übersichtlich werden Probleme dargestellt, und wie man sie löst.
Der Rezeptteil beginnt mit einfachen Kreationen, die leicht nachzuahmen sind, z. B. Zitronen-Cupcakes oder Kaffee-Nuss-Muffins.
Weiter geht es mit komplizierteren Kunstwerken: Schoko-Muffins mit weißer Schokoladen-Ganache oder zarte Cupcakes mit Rosencreme-Frosting.
Weitere Unterabschnitte befassen sich mit Themen wie: für Schokoholics, zum Tee, für Kinder oder Cupcake-Party.

Überhaupt ist ja das Spannendste an diesen kleinen Kuchen ihre Dekoration, die Frostings, Glasuren und Garnituren.
Im letzten Kapitel wird genau erklärt, wie man diese Cremes herstellt und verwendet, wie man sie färbt und appliziert.
Dann ist man bereit, die wundervollsten Kreationen selbst herzustellen, die man auf den Fotos sehen kann: sahnige Blumen mit bunten Streuseln, pastellfarbene Häubchen, schimmernde Glasuren und fruchtige Frostings.
Die Aufmachung: das Buch ist sehr modern gehalten, mit appetitlichen Farben und anregenden Bildern. Da bekommt man sofort Lust aufs Backen! (Moment, ich müsste doch noch ein paar Eier und etwas Mehl …)

Ein Beispiel:

Mandel-Muffins mit Buttercremedekor

Für 10-12 Muffins
Vorbereitungszeit: 35 Min.
Backzeit: 20 Min.

Rührteig mit Mandeln:
150 g sehr weiche Butter
150 g extrafeiner Zucker
3 große Eier
1 EL Milch (nur nach Bedarf)
100 g Mehl, vermischt mit
1,5 TL Backpulver
50 g fein gemahlene Mandeln
ein paar Tropfen Mandelaroma
Himbeer- oder Erdbeerkonfitüre zum Garnieren

Buttercremedekor:
80 g sehr weiche Butter
150 g Puderzucker, zusätzlich noch etwas zum Bestäuben
1 Tr. Mandelaroma
1.2 EL Milch

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und 10-12 Papierförmchen in die Vertiefungen von einem Muffin-Blech hineinsetzen.
In einer Schüssel die Butter mit dem Handmixer auf stärkster Stufe schaumig rühren. Den Zucker, die Eier, die Milch (bei Bedarf), das mit Backpulver vermischte Mehl, die Mandeln und das Mandelaroma hinzufügen. Das Ganze cremig rühren. Zur Probe der Konsistenz einen Löffel Teig hochhalten und leicht auf den Stiel schlagen. Wenn der Teig nur schwer vom Löffel fällt, noch etwas Milch einrühren. Die Probe wiederholen.
Mit zwei Teelöffeln den Teig in die Papierförmchen füllen. Etwa 20 Min. backen, bis die Kuchen schön aufgegangen und goldbraun sind. Aus dem Muffin-Backblech nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Die Butter für die Buttercreme in einer Schüssel glatt rühren. Den Puderzucker, das Mandelaroma und die Milch hinzufügen und das Ganze schaumig rühren. Die Creme mit einem Löffel oder einem Spritzbeutel auf die Muffins auftragen. Je einen gehäuften Löffel Konfitüre dazugeben. Mit Puderzucker bestäuben. Fertig!

Das macht dieses Kochbuch so besonders:

  • die anregenden Fotos, die sofort Lust aufs Backen machen
  • die sehr genaue Anleitung, die auch Anfängern das Nachbacken leicht machen
  • die Vielfalt der Rezepte, nie langweilig!

Fazit: eindeutig zum Anbeißen!

So, das waren die ersten beiden Bücher, die ich euch vorstellen wollte.
Wie findet ihr sie? Könntet ihr euch vorstellen, daraus etwas zu kochen, bzw. zu backen? Welche Ideen hättet ihr für weitere Buchvorstellungen?
Ich freue mich auf eure Kommentare.

Bis bald und auf gutes Gelingen!

Kochbuch: Andalusien – Küche und Kultur

von Margit Kunzke aus dem Verlag Gräfe und Unzer

Ich liebe die spanische Küche, vor allem die aus Andalusien, und hier kommt der ultimativer Guide dazu. Auf 240 Seiten lernen wir die Genüsse des südlichen Spanien kennen. Schon der Titel des gebundenen Buches lockt mit einem Foto von saftigem Rot auf reichem Gold. Aufgeschnittene Granatäpfel locken und machen Lust aufs Lesen.
Das einleitende Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die Geschichte Andalusiens, durch die man vor allem die Einflüsse aus Nordafrika kennen und verstehen lernt. Eine erklärende Karte vermittelt die notwendigen geographischen Kenntnisse, um die Lage der verschiedenen Regionen einordnen zu können, deren Küche im weiteren Verlauf vorgestellt wird.

Sind nicht schon die Namen eine einzige Verheißung? Granada, Córdoba und Sevilla, Cádiz und Málaga … jeder Region ist ein eigenes Kapitel gewidmet.
Unterstützt durch eindrucksvolle Fotos lernt man die Eigenarten und Vorzüge kennen, die Köstlichkeiten, für die sie berühmt sind. Die Oliven, zum Beispiel, von Granada. Die Tapas von Córdoba, den Sherry von Cádiz und die Fischgerichte von Málaga. Nach einer einleitenden Vorstellung von Land und Leuten geht es zur Sache: die Rezepte!
Wie man es gewohnt ist startet man auch hier bei den Vorspeisen, geht über verschiedene Hauptgerichte zu den Desserts. Die Rezepte sind lobenswert übersichtlich und leicht nachzuarbeiten, obwohl sie nicht im Allzu-Gewohnten steckenbleiben. Hier gibt es nicht nur vertraute Gerichte wie „Dicke Bohnen mit Schinken“, sondern auch Exotisches wie „Rebhuhn mit Schokolade“. Wer gern Neues ausprobiert ist mit diesem Buch wirklich gut beraten!

Ein Beispiel? Also gut: „Bacalao con tomate“ (Stockfisch mit Tomate)

Zubereitungszeit: 15 Min.
Marinierzeit: mindestens 4 Std.
Pro Person: ca. 220 kcal (für den, der es doch noch wissen will…)

Zutaten für 4 Personen:
500 g reife Tomaten
150 g Stockfisch (am besten Filet)
1-2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
3-4 EL Zitronensaft
frisch gemahlener Pfeffer

Die Tomaten kreuzweise einschneiden, mit kochendem Wasser überbrühen und häuten. Halbieren, entkernen und fein hacken. In eine Schüssel geben.
Den Stockfisch ungewässert in dünne Scheiben schneiden und dann zerpflücken. Zu den Tomaten geben.
Den Knoblauch schälen und fein hacken. Mit Olivenöl und Zitronensaft zu den Tomaten geben. Mit Pfeffer würzen. Alles im Kühlschrank mindestens 4 Stunden ziehen lassen. Mit frischem Baguette und einem trockenen Weißwein oder spanischem Rosado ist das ein leichtes Sommerabendessen.

Wie findet ihr das? Ungewohnt, aber spannend, oder? Und überhaupt nicht schwer nachzukochen. Das perfekte Urlaubs-Feeling!

Und das macht dieses Kochbuch für mich so besonders:

  • die ausführlichen Reportagen über die einzelnen Regionen
  • die wunderbaren Fotos, die Lust auf Urlaub und aufs Kochen machen
  • die ausgefallenen, originalen Rezepte, die trotzdem leicht nachzukochen sind
  • die übersichtliche Aufmachung

Fazit: ein klares Daumenhoch!

Nach Spanien geht´s jetzt nach England.